Eindrückliche Schneemengen auf der Melchsee-Frutt

Bei der Höhlentour vom 20. Januar 2018 musste der Höhleneingang M39 auf der Bettenalp zuerst von einer 2 m dicken Schneedecke ausgegraben werden. Im Bild HGU-Mitglied Ueli Enzmann (Bild: M. Trüssel).

>> aufs Bild klicken zur Vergrösserung

>> siehe auch Rubrik "Aktuelles"

Temperaturmessungen im Milchhuis Oberenglerz, Grafenort OW

Bereits seit 10 Jahren macht Martin Trüssel Temperaturmessungen im Milchhuis Oberenglerz der Familie Walter Mathis-Leu. Im Frühjahr liegt die Temperatur um 0 °C. Im Laufe der warmen Jahreszeit steigt sie dann bis Ende September auf max. 6 °C an. Das Objekt dürfte seit dem 17. Jahrhundert bestehen – und wird noch heute als grosser, natürlicher «Kühlschrank» genutzt. Unter der Nummer 1511-26 ist es inzwischen ein Bestandteil des Geotopinventars des Kantons Nidwalden.

Zur Vergrösserung auf das Diagramm klicken.

Hier geht's zur Bildergalerie und zum Bericht.

 

Aktuelles

20.01.2018 - Durchquerung Bettenhöhle M14 - M39

HGU-Mitglied Martin Trüssel hat für heute eine Höhlendurchquerung der Stafelhöhle - Bettenhöhle ...> mehr
20.01.2018 , Trüssel Martin

25.03.2017 - Erkundungs- und Fledermausbeobachtungstour in der Totenhöhle, Meiringen BE

Auf Martins Besichtigungstour vor etwas mehr als einer Woche blieb keine Zeit, den untersten Tei...> mehr
25.03.2017 , Trüssel Martin

21.03.2017 - Dachstocksanierung Milchhuis Oberenglerz, Grafenort OW

Die HGU-Mitglieder Clemens Trüssel und sein Sohn Patrick sowie Martin Trüssel haben einen Tag la...> mehr
21.03.2017 , Trüssel Martin

> Weitere Einträge

Ergebnisse Wassermarkierversuch Bettenhöhle Ost - Stöckalp

Im hinteren Melchtal wurde im Gebiet Bettenhöhle Ost - Stöckalp (Melchsee-Frutt, Gemeinde Kerns OW) ein Wassermarkierversuch durchgeführt. Nun liegen die umfassenden Ergebnisse vor.

Zur raschen Übersicht steht Ihnen eine Kurzzusammenfassung zur Verfügung.

>> zur Zusammenfassung

>> zur Bildergalerie (Eintrag vom 18./19.5.2013)

 

Den Abschlussbericht können Sie auch als PDF downloaden (5.3 MB). Aus Höhlenschutzgründen sind im Bericht keine Koordinaten erwähnt.

>> zum Download

  

Austritt von Flourescein bei der Hugschwendiquelle am 19. Mai 2013 (Foto: J. Weyermann)